Die 5 besten Menü-plugins für WordPress 2018 (mit praktischen Nutzungstipps)

Sie sind auf der Suche nach einem guten Menü für Ihre WordPress-Webseite? Ihr jetziges Menü ist nicht mehr das, was einmal war? Oder hat es nicht die notwendigen Funktionen? Dann sind Sie hier genau richtig. Picnature zeigt Ihnen die besten Menüs, die es für WordPress gibt und erklärt direkt, wie Sie sie optimal benutzen.

1. HeroMenu – Die beste Bedienung

Hero Menu

Das HeroMenu integriert die Erstellung des Menüs komplett in sein eigenes, benutzerfreundliches Interface. Für $19 eines der besten Menüplugins, da man in kurzer Zeit gute Ergebnisse erzielen kann.

Gutes:

  • Hoch anpassbar
  • Gute Dokumentation des Entwicklers
  • Schnelle Ergebnisse dank benutzerfreundlichem UI
  • Viele zusätzliche Funktionen: WooCommerce, Social Media, Suchleiste, …
  • Responsive

Schlechtes:

  • Keine kostenlose Version
  • Kann inkompatibel mit einigen Plugins und Themes sein

Tipps und Tricks

Ist dieses Menü etwas für Sie? Dann haben wir hier einige Tips und Tricks. Oder springen Sie direkt zum nächsten Menü.

Erste Schritte

Nach dem Installieren und Aktivieren finden Sie in WordPress einen Reiter „HeroMenu“. Klicken Sie darauf. Nun sehen Sie das HeroMenu-Dashboard. Durch klicken auf „Add new menu“ erstellen Sie ein neues Menü.

HeroMenu Interface

Das tolle an diesem Plugin ist, dass die gesamte Menükonfiguration an einem Ort ist. Sie müssen also nicht so wie bei anderen Plugins zwischen WordPress-Konfiguration und Plugin-Konfiguration hin und her springen. Beachten Sie auch die Dokumentation des Entwicklers für eine Anleitung zur Verwendung dieses Plugins..

Integration

Da alle Einstellungen an einem Ort sind, kann man nicht wie gewohnt über „Design“->“Menüs“ das Hauptnavigationsmenü festlegen. Um ein HeroMenu zu integrieren, klicken Sie während Sie ein HeroMenu bearbeiten oben auf „Settings“.

Menü Integration

Setzen Sie nun bei „Menu Location“ ihr Menü als „Primary“. Nach dem Speichern ist das HeroMenu nun auf Ihrer Webseite integriert.

„Menu“-Leiste für Mobile Nutzer entfernen

Für Mobile Nutzer zeigt auch dieses Menü standardmäßig eine Leiste über dem eigentlichen Menü mit der Aufschrift „Menu“. Um dies zu entfernen, gehen Sie auf „Settings“, während Sie ein HeroMenu bearbeiten. Nun wählen Sie den Reiter „Responsive“ und entfernen Sie den Text neben „Label for mobile menu“.

Hero Menu Einstellungen

Übrigens: hier können Sie auch den „break point“ für das Menü einstellen. Bedeutet: ab welcher Bildschirmgröße wird das Menü verkleinert für Mobile Geräte angezeigt? Diese Optionen sind interessant, wenn das Menü neben anderen Elementen angeordnet ist.

2. Max Mega Menu – Für viel Inhalt

Ein einfaches Menü mit Max Mega Menü

Das Max Mega Menu ist eines der bekanntesten Menü-Plugins für WordPress. Und das nicht ohne Grund: Es ist perfekt für jeden, der ein Menü mit viel Inhalt braucht – und nicht direkt die Geldbörse auspacken will.

Gutes:

  • Kostenlos
  • Einbindung von Texten, Bildern und sogar Widgets innerhalb des Menüs
  • Gute Anzahl Integrierter Icons
  • Einfache Bedienung
  • Responsive

Schlechtes:

  • Paywall für einige Features
  • Nicht sehr anpassbar
  • Große Menüs können Performance beeinträchtigen

Tipps & Tricks

Ist dieses Menü etwas für Sie? Dann haben wir hier einige Tips und Tricks. Oder springen Sie direkt zum nächsten Menü.

Erste Schritte

Wenn man einmal verstanden hat, wie das Plugin funktioniert, ist die Benutzung eigentlich ganz einfach.

Nachdem Sie das Plugin installiert und aktiviert haben, gehen Sie bei WordPress unter „Design“ auf den Punkt „Menüs“. Dort finden Sie nun die Konfiguration für das Plugin.

Max Mega Menü - Optionen

Um das Menü zu aktivieren, setzen Sie den Haken in der entsprechenden Box (auf der Abbildung Gelb markiert). Unter „Menüstruktur“ ändern Sie nun wie früher die Hierarchie ihres Menüs. Das Aussehen müssen Sie nun allerdings über den „Mega Menu“-Button modifizieren. Jedes Element in der Menüstruktur hat nun diesen Button.

Konfiguration des Max Mega Menüs.

Um das Mega Menü zu nutzen, führen Sie die Maus über Ihre Überpunkte und klicken Sie den „Mega Menu“-Button. Dort wählen Sie unter „Sub menu display mode“ das „Mega Menu“ aus. In dem Fenster können Sie das Menü nun nach Belieben gestalten. Oben rechts können Sie Widgets in ihr Menü integrieren, und festlegen wie viele Spalten das Untermenü haben soll.

Im MegaMenu-Fenster werden nur die dem Oberpunkt direkt zugeordneten Unterpunkte angezeigt. Unterpunkte der Unterpunkte müssen unter „Menüstruktur“ modifiziert werden. Jeder Unterpunkt kann über das MegaMenu-Fenster angepasst werden. Die Struktur lässt sich allerdings nur im MegaMenu-Fenster der Oberpunkte ändern.

Hover, Hoverintent oder Klick?

Unter „Max Mega Menu Settings“ lässt sich anpassen, ob das Menü sich beim Klick oder durch „Hovern“ des Mauszeigers öffnet. Soweit klar. Doch was ist der Unterschied zwischen „Hover“ und „Hoverintent“?

Ganz einfach: Bei „Hover“ öffnet sich das Menü nur, wenn der Mauszeiger genau auf dem jeweiligen Oberpunkt ist. Bei „Hoverintent“ öffnet sich das Menü auch, wenn der Mauszeiger unmittelbar in der Nähe des Oberpunkts ist und bleibt auch für ein paar Sekunden geöffnet, wenn der Mauszeiger nicht mehr darauf ist. Man sollte grundsätzlich nicht „Hover“, sondern „Hoverintent“ nutzen, da dies die sogenannten „Hover-Tunnel“ vorbeugt.

Hover-Tunnel

Dies ist ein Hover-Tunnel. Mit der „Hoverintent“-Funktion haben Sie kein Problem damit. Quelle: uxmovement.com

Widgets ins Menü einfügen

Mit Max Mega Menu können Sie alle WordPress-Widget direkt in Ihr Menü einfügen. Dies können Sie über das MegaMenu-Fenster eines Oberpunkts unter „Select a Widget to add to the panel“ tun. Somit haben Sie viele Möglichkeiten, ihr Menü interaktiver und interessanter zu gestalten. So können Sie auch einfachen Text (mit HTML-unterstützung) ins Menü einbauen.

Kalender-Widget in einem Menü

Beispiel für kreative Nutzung von Widgets mit Max Mega Menu.

3. Noo Menu – gute Alternative

Noo Menu

Das Noo Menu ist ein weniger bekanntes Menüplugin, was dennoch viel unter der Haube hat. Es ist sehr benutzerfreundlich und erstellt für $15 in kürzester Zeit starke Menüs.

Gutes:

  • Benutzerfreundliche Bedienung
  • Interaktive Live-Vorschau des Menüs im Backend
  • Gute Presets
  • Schnelle Ergebnisse
  • Hohe Anpassbarkeit
  • Responsive

Schlechtes:

  • Keine kostenlose Version
  • Anfällig für Fehler
  • Nicht sehr vielseitig

Tipps und Tricks

Ist dieses Menü etwas für Sie? Dann haben wir hier einige Tips und Tricks. Oder springen Sie direkt zum nächsten Menü.

Erste Schritte

Die Einrichtung dieses Plugins ist ganz einfach. Nachdem Sie das Plugin installiert und aktiviert haben, gehen Sie unter WordPress auf „Design“->„Menüs“. Dort finden Sie neben „Menü speichern“ nun den Button „Switch to NOO Menu“. Klicken Sie auf den Button. Nun sind Sie in den NooMenu-Einstellungen.

Auch hier wurden alle Einstellungen für Ihr Menü auf einer Seite untergebracht. Sie müssen also nicht zwischen WordPress-Einstellungen und diesem Plugin hin und her switchen. Nur wenn Sie neue Seiten zu ihrem Menü hinzufügen möchten, müssen Sie dies über die WordPress-Oberfläche tun.

Untermenü anpassen

Obwohl das Plugin sehr benutzerfreundlich ist, ist es nicht direkt ersichtlich, wie man Spalten und Anordnung der Untermenüs ändern kann.

Dies tun Sie, indem Sie das zu bearbeitende Menü in der Vorschau anklicken. Klicken Sie auf den Hintergrund des Dropdown-Menüs, wird das gesamte Untermenü ausgewählt. Anschließend erscheinen oben Einstellungen zur Anpassung der Spalten, Ausrichtung, und mehr.

NooMenu-Optionen

Es ist wichtig, hier die äußerste Box anzuklicken. Wenn man eine der inneren Boxen auswählt, werden andere Optionen angezeigt.

Nun können Sie durch klick auf den Button „Add row“ eine weitere Spalte hinzufügen. Um Elemente zwischen Spalten zu verschieben, klicken Sie diese an und klicken Sie auf die Pfeile unter „Positions“.

Noo Menu-Optionen

Hier wurde das zu verschiebende Element direkt ausgewählt.

Widgets einfügen

Um Widgets hinzuzufügen, erstellen Sie zunächst wie gerade beschrieben eine neue Spalte. Klicken Sie nun diese Spalte an. Dann können über „Add Widget to List“ Sie ein beliebiges Widget in diese Spalte einfügen.

Noo Menu-Optionen

Mit dieser Methode können Sie auch Bilder, Videos, Texte und andere Medien in Ihr Menü einbauen. Alles was Sie dafür brauchen ist ein passendes Widget.

4. UberMenu – Wenn es genau sein muss

Uber Menu

So kann ein Menü mit UberMenu aussehen.

UberMenu

Einfaches Menü mit UberMenu.

UberMenu überzeugt durch viele Einstellungsmöglichkeiten und Voreinstellungen. So kann jeder ein maßgeschneidertes Menü für seine Webseite erstellen. Für nur $19 perfekt für jeden, der ein Menü genau nach seinen Vorstellungen einbauen möchte.

Gutes:

  • Voll anpassbar: individuelle Layouts und viele Optionen
  • Viele vorgefertigte Menüs in verschiedenen Farbstilen
  • Elegante Einbindung von viel Inhalt
  • Ausführliche Video-Tutorials vom Entwickler, Dokumentation innerhalb des Plugins
  • Responsive Design-Unterstützung: Anpassungen für Mobile Geräte möglich

Schlechtes:

  • Keine kostenlose Version
  • Komplizierte Konfiguration und Menüführung
  • Anfällig für Fehler
  • Zeitwaufwendig, wegen hoher Lernkurve

Tipps und Tricks

Ist dieses Menü etwas für Sie? Dann haben wir hier einige Tips für die optimale Nutzung des Menüs. Ansonsten gehen Sie direkt zum nächsten Menü.

Einrichtung

Der Entwickler hat ein ausgiebiges Video-Tutorial über das Plugin herausgestellt. Im Video unten wird genau erklärt, wie man UberMenu installiert und einrichtet.

In dieser Playlist finden Sie außerdem weitere Tutorials über die Nutzung des Menüs.

„Menü“-Leiste entfernen

Dieses Menü kommt standardmäßig mit einer weiteren Leiste über dem eigentlichen Menü. Diese ist dafür da, dass Mobile Nutzer das Menü ein- und ausklappen können. Diese Funktion ist relativ sinnlos und sollte grundsätzlich abgeschaltet werden.

Ausschalten der Responsive Toggle-Funktion.

Schuld ist die „Responsive Toggle“-Funktion. Gehen Sie unter „Design“ auf „UberMenu“. In der Liste unter „Main Menu Configuration“ wählen Sie „Responsive & Mobile“. Dort müssen Sie nun den Haken bei „Responsive Toggle“ entfernen.

Spalten anpassen

Während die Anpassung der Spalten innerhalb des Menüs im Max Mega Menu ziemlich leicht ist, ist diese Option beim UberMenu etwas schwieriger. Das ganze wird erneut über „Design“->„Menüs“ eingestellt.

Für Überschriften sollte „Submenu Column Default“ angepasst werden. Klicken Sie auf den „Uber“-Button eines Oberpunkts in Ihrer Menüstruktur. Gehen Sie dann links auf „Submenu“ und legen Sie unter „Submenu Column Default“ die Spaltengröße fest.

Sie können auch Unterpunkte in Spalten unterteilen. Dafür müssen Sie „Submenu Automatic Columns“ ändern. Diese Option finden Sie etwas weiter unter „Submenu Column Default“.

5. Responsive Menu – für Mobile Menüs

Responsive Menu

Responsive Menu ist ein kostenloses Plugin, welches starke Menüs für Mobile Geräte erstellt.

Gutes:

  • Kostenlos
  • Gute Mobile Menüs
  • Schnelle Ergebnisse
  • Gute Anpassbarkeit
  • Ausführliche Dokumentation
  • Responsive

Schlechtes:

  • Paywall für einige Features und Optionen ($15)
  • Benutzeroberfläche ist unübersichtlich
  • Desktop-Menü ein wenig glanzlos

Tipps und Tricks

Für eine Anleitung der Features schauen Sie sich die ausführliche Dokumentation des Entwicklers an. Dort wird die Verwendung des Plugins gut erklärt.

Schlusswort

Dies sind unsere 5 Favoriten für Menü-Plugins. Wer mehr Features und Optionen für sein Menü braucht, die ein Theme-Menü nicht bereitstellt, wird hier fündig.

Bei der Auswahl des richtigen Menüs ist es zunächst wichtig, sich genau bewusst zu sein, was man von dem Menü braucht.

  • Wie viel Zeit möchte ich in das Menü stecken?
  • Wie viel Geld möchte ich für ein Menüplugin ausgeben?
  • Brauche ich viele Anpassungsmöglichkeiten?
  • Möchte ich viel Content in das Menü einbinden?
  • Möchte ich Widgets und besondere Inhalte ins Menü einbinden?
  • Brauche ich hauptsächlich für Desktopnutzer oder Mobile Nutzer ein Menü?
  • Brauche ich besondere Funktionen wie z.B. WooCommerce-Integration?
  • Möchte ich ein besonderes Menü-Design ausprobieren?

Wenn Sie diese Antworten für sich beantwortet haben, können Sie anhand der Liste das perfekte Menü finden. Denn wir haben die Liste mit genau diesen Fragen im Hinterkopf erstellt: hier ist für jeden das richtige dabei.

Beachten Sie auch unsere Tipps zur Erstellung von benutzerfreundlichen Webseiten. Dort können Sie nachlesen, was Sie bei der Gestaltung ihres Menüs beachten sollten.

Der ein oder andere möge sich nun fragen: lohnt es sich überhaupt, Geld in ein Menüplugin zu investieren? Unserer Meinung nach: ja. Das Menü ist ein wichtiger Bestandteil jeder Webseite. Statistisch gesehen führen Verbesserungen am Menü grundsätzlich zu einer besseren Nutzererfahrung. Denn während einzelne Seiten eben nur gelegentlich aufgerufen werden, wird das Menü bei so gut wie jedem Besuch verwendet. Ein durchdachtes Menü führt also indirekt auch zu mehr Umwandlungen (wie Verkaufe oder Klicks). Dies kann sich schnell rentieren, besonders da die hier vorgestellten Plugins unter $20 kosten.

Dies ist in unseren Augen eine vollständige Liste für Menüplugins. Wenn Sie dennoch ein Plugin auf dieser Liste vermissen, lassen Sie es uns gerne per Kommentar oder Email wissen. Wir freuen uns, neue gute Plugins kennenzulernen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.